Dr. med. Konrad Dahlem
Facharzt für HNO-Heilkunde
 
Operative Therapiekonzepte
Operative Therapiekonzepte
Operative Therapiekonzepte
Operative Therapiekonzepte

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen einige besondere Fortschritte der funktionellen Nasenchirurgie dar. Es handelt sich dabei um kleinere Operationen, die erst durch neue Technologien vereinfacht wurden. Die Vorteile liegen im äußerst blutungsarmen Vorgehen, welches auch die ambulante Vorgehensweise zuläßt. Alle aufgeführten Eingriffe sind risikoarm und haben sich in der Hand des erfahrenen Facharztes bewährt.

 

Befreiung der Nasenatmung

 

In jeder der beiden Haupthöhlen – diese sind durch die Nasenscheidewand getrennt – liegen seitlich jeweils drei Nasenmuscheln. Diese regulieren die Nasenatmung. Entzündungen und äußere Einwirkungen (Staub, trockene Luft, Medikamente) sowie Allergien können zur Vergrößerung oder Anschwellung der Nasenmuscheln führen. Die Folge ist eine erhebliche Behinderung der Nasenatmung und Beeinträchtigung des Riechvermögens. In der weiteren Folge kann es zu chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen, des Rachens und der Bronchien kommen; auch Ohrprobleme sind möglich.

 

War eine medikamentöse Behandlung ohne Erfolg oder liegen ausgedehnte Veränderungen der Nasenmuscheln vor, so ist eine operative Behandlung erforderlich und sinnvoll.


» Die Nasenmuscheloperation mit Argon-Plasma
» Die laserchirurgische Turbinoplastik
» Neues zur Nasenscheidewandoperation
» Allgemeines zur Nachbehandlung

 

Behandlung des Schnarchens

 

Nachts schlaflos, tagsüber müde. Folgen des Schnarchens sind nicht nur der gestörte Schlaf des Partners, bei verminderter Sauerstoffzufuhr ist auch die Gesundheit des Schnarchers selbst gefährdet. Die/der Betroffene leidet unter zunehmender Tagesmüdigkeit, morgendlichen Kopfschmerzen, Leistungsabfall und Konzentrationsschwäche und ist damit einem erhöhten Unfallrisiko ausgesetzt. Richtig gefährlich wird es, wenn es durch eine Verengung der oberen Atemwege zu einer Vielzahl von Atemaussetzern kommt. Blutdruckerhöhungen und Herzrhythmusstörungen entwickeln sich dann unbemerkt im Laufe von Jahren und lassen Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und depressive Persönlichkeitsveränderungen entstehen (sog. Schlaf-Apnoe-Syndrom).

 

Die Ursache für starkes Schnarchen sind vibrierende Weichteile im Rachenraum: Gaumensegel, Zäpfchen und tiefere Schlundabschnitte. Indirekt begünstigt ebenso eine gestörte Nasenatmung das Schnarchen. Auf allen genannten „Etagen“ sind auch die möglichen Engstellen für die Atmung zu finden. Was tun?

 

» Die Unterkiefer-Protrusionsschiene
» Die laserchirurgische Weichgaumenplastik