Dr. med. Konrad Dahlem
Facharzt für HNO-Heilkunde
 
Operative Therapiekonzepte
Operative Therapiekonzepte
Operative Therapiekonzepte
Operative Therapiekonzepte

Befreiung der Nasenatmung

Die laserchirurgische Turbinoplastik

 

Die moderne Lasertechnik bietet uns die Möglichkeit, nahezu ohne Blutung die verdickten Muschelwülste mit ihrer aufgedunsenen Schleimhaut zu verkleinern. Mit dem besonders einheitlichen Laserlicht kann äußerst präzise gearbeitet werden. Die in der Nase zum Einsatz kommenden Glasfasern sind nur einen halben Millimeter dick! Die Anwendung findet in lupenoptischer Vergrößerung statt.

 

Diese dünnen laserlichtleitenden Fasern können direkt in die Muschelschwellkörper eingeführt werden. Der Laserstrahl bewirkt dort die thermische Verödung der schwammartigen Blutgefäße von innen. Damit erreichen wir nur eine geringe Störung der Nasenschleimhaut, also der Schleimhautoberfläche. Diese erholt sich in nächsten Wochen; während dieser Zeit treten durch Gewebeausschwitzungen vorübergehende Behinderungen der Nasenatmung. Während des Eingriffes für einige Wochen eingesetzte, von außen aber nicht sichtbare und im Naseninneren kaum störende Silikon-Belüftungsröhrchen lassen aber den Luftweg offen und verhindern Schleimhautverwachsungen in der Nase.

 

Der Eingriff erfolgt in Vollnarkose, so lassen sich unter Schmerzfreiheit auch ausgedehnte Veränderungen in der Tiefe gut und vor allem gründlich angehen.

 

Diese technischen Vorteile haben folgende praktische Konsequenzen:

 

  1. Es ist meist keine TAMPONADE mehr vonnöten.
  2. Der Eingriff kann auch AMBULANT durchgeführt werden – dies hängt aber von der jeweiligen Strategie des Operateurs/der Klinik ab!
  3. Ausgesprochene GUTE und anhaltende Behandlungsergebnisse!

 

‹‹ zurück